Jannis Kounellis (*1936) nennt seine Werke „Bilder“. Aber die „Bilder“, die er herstellt, unterscheiden sich fundamental von konventioneller Kunst. Statt abzubilden beziehen sie das Leben als solches ein: Tiere, Pflanzen, Kohle oder Haare – Fragmente der realen Welt, die der Künstler so in „szenische“ Verbindungen einbringt, dass eine neue, die Phantasie der Betrachter stimulierende Realität entsteht. Mit poetischer Imagination setzt Kounellis in seinen Werken Mittel ein, die alle Sinne berühren und eine ungewöhnlich direkte Wirkung erzeugen.

In der Raussmüller Collection befinden sich Hauptwerke des Künstlers, die seine wichtigsten Themen umfassen: Kultur und Natur, Geschichte und Gegenwart, Mythologie und Zivilisation. Dazu zählen unter anderem das berühmte, raumfüllende „Senza titolo“ (Campi, Cotoniera, Pappagallo; 1967 – mit Kakteen, roher Baumwolle und einem lebenden Papagei), die „Armadi“, mit Blei überzogene, die Zeit konservierende Schränke auf einer Bühne über den Köpfen der Betrachter, sowie die wesentlichen Werke aus Kounellis’ metaphysischer „Apollo“-Thematik (Publikation in Vorbereitung).

Sehen Sie einen Film über Werke der Raussmüller Collection in einer Einrichtung in Mailand hier.