Robert Ryman und Urs Raussmüller: Advancing the Experience

Installation in den Hallen für Neue Kunst Schaffhausen mit Concord, 1976, und Delta, 1966, von Robert Ryman

Es ist wirklich erstaunlich, dass ein Gemälde – wie es bei den Werken von Robert Ryman der Fall ist – aktiv Raum erzeugt. Ich erinnere kurz an die alte Manier in der Malerei, wo man mit dem Rahmen eine Abgrenzung des Bildes zum umgebenden Raum geschaffen hat, um innerhalb des Rahmens eine Illusion von Raum herzustellen. Dass man nun effektiv durch die Gemälde als solche Raum erzeugen kann und dass sich diese Räum- lichkeit physisch überträgt, das ist ein ausserordentlicher Fortschritt in der Geschichte der Malerei.

Mit dem neuen Verständnis einer mehrdimensionalen Wirkung von Ge- mälden werden die Möglichkeiten des Phänomens Malerei plötzlich sehr gross. Der Schritt, den die Malerei vollziehen kann, indem sie selbst raumbildend ist, eröffnet völlig neue Wirkungs- und Erfahrungsweisen. Ich meine raumbildend im Sinne eines aktiven Moments, nicht etwa als Ergebnis einer Darstellungsweise. Unmittelbar aus sich selbst heraus – so wie das in den Hallen für Neue Kunst mit den Gemälden von Robert Ryman zu erleben ist.

(Ausschnitt aus einem Interview mit Urs Raussmüller)